100 Years of Moviemento

By Anne Troester

You say you’re interested in film and you’ve never been to the Moviemento? You are hereby put on cineastic probation – at least until you watch Bernd Sobolla’s documentary.

The Moviemento Kino has a history that goes back to the dawn of moving pictures: it was founded in 1907 by Alfred Topp, whose name was possibly the source of the local term Kintopp. As an independent Programmkino (indicating that someone actually selects the program, rather than allowing it be dictated by distribution companies), Moviemento was saved twice by unlikely hits: Rocky Horror Picture Show in the 1970s and Dani Levi’s quintessential Kreuzberg film Du mich auch 10 years later. The cinema was a gathering spot and Kindergarten for the illustrious likes of Blixa Bargeld, Wieland Speck and Tom

Tykwer, who all at some point worked there as projectionists or ticket sellers. Without Moviemento, there would be no X-Filme – the founders of this influential production and distribution company met there. Auf der anderen Seite der Leinwand may have a few clumsy moments, but it certainly makes its point well: film and filmmaking cannot exist without a proper breeding ground.

AUF DER ANDEREN SEITE DER LEINWAND – 100 JAHRE MOVIEMENTO | Directed by Bernd Sobolla (Germany 2010). Article published in “Ex-Berliner” (May, 2010)

DVD with English, Spanish and Russian subtitles.

DVD con subtítulos en Español, Inglés y Ruso.

DVD с субтитрами на испанском, английском и русском языках.

 

Die Geschichte des “Moviemento” in Berlin-Kreuzberg, Deutschlands ältestem Kino, das 1907 gegründet wurde und in dem in über 100 Jahren viele Tausend Filme über die Leinwand flimmerten. Die verrückteste Geschichte spielte sich aber hinter der Leinwand ab – im legendäre Spiegelsaal: die Geschichte des Kinos selbst. Manfred Salzgeber schuf erstmals aus einem Bezirkskino ein Programmkino. Es traten die ersten schwul-lesbischen Theatergruppen auf. Hier begann der deutsche Kult um die “Rocky Horror Picture Show”. Diverse Karrieren starteten ebenfalls dort, z.B. die von Wieland Speck, Blixa Bargeld, Claus Boje, Dani Levy oder Tom Tykwer. Bis heute gilt das Moviemento als Kreativitätsschmiede und wird regelmäßig für sein Programm ausgezeichnet. Doch trotz des Erfolges stand das Kino oft genug vor dem finanziellen Zusammenbruch – aber das Moviemento existiert immer noch! Neben vielen Interviews und historischen Aufnahmen bietet “Auf der anderen Seite der Leinwand” interessante Einblicke in die alte West-Berliner Subkultur der 1970er und 1980er Jahre. Doch vor allem ist der Film eine wunderbare Hommage an das Kinomachen.